•  
    Deutschland
  •  
    Österreich
  •  
    Schweiz
Beratung: 0341 / 24 14 78 21 (Mo-Fr 9-18 Uhr)
Beratung: +49 (0)341/24147821 (Mo-Fr 9-18 Uhr)
Beratung: +49 (0)341/24147821 (Mo-Fr 9-18 Uhr)

Loading.. Ihr Warenkorb wird aktualisiert…

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Dampfbremse

Die Dampfbremse verhindert, dass Feuchtigkeit aus einem Bauteil in ein anderes Bauteil abgegeben wird. Eine Dampfbremse ist nicht nur beim Bau von Dächern oder bei der Wärmedämmung notwendig, sondern wird in vielen Fällen in der Unterbodenkonstruktion verbaut. Bodenbeläge wie Laminat, Fertigparkett oder Korkparkett sind auf einer Trägerplatte aus Holz oder einem Holzwerkstoff aufgebaut. Da Holz bei Berührung mit Feuchtigkeit aufquellen kann, muss verhindert werden, dass Feuchtigkeit aus dem Untergrund austritt und an die Trägerplatte gelangt. Mineralische Untergründe wie Beton enthalten immer eine Restfeuchte, weshalb eine Dampfbremse zwischen Untergrund und Bodenbelag verlegt werden muss.

Der Unterschied zwischen Dampfbremse und Dampfsperre

Dampfbremse mit Trittschalldämmung
Dampfbremse mit integrierter Trittschalldämmung

Die Begriffe Dampfbremse und Dampfbremse werden häufig synonym verwendet, allerdings sind Bremse und Sperre nicht dasselbe. Im Gegensatz zur Dampfbremse lässt eine Dampfsperre gar keinen Wasserdampf durch. Das Verlegen der Dampfbremse ist daher etwas komplizierter, da keine durchlässigen Stellen zwischen den Bahnen entstehen dürfen. Vollständig undurchlässig sind Metalle und Glas. Eine Dampfbremse hingegen ist nicht gänzlich undurchlässig. Wasserdampf kann in sehr geringen Mengen durch die Dampfbremse abgegeben werden, so dass Feuchtigkeit, die in den Bodenbelag gelangt ist, nicht im Belag stehen bleibt, sondern austreten kann. In der Regel wird eine Dampfbremse verwendet und keine Dampfsperre. Wie dicht die Dampfbremse ist, wird mit dem sogenannten sd-Wert angegeben. Je höher der sd-Wert, desto weniger Feuchtigkeit lässt das Material durch.

Dampfbremsen werden meist aus Polyethen (PE) hergestellt. Einige Unterlagsmaterialien verbinden dampfbremsende Wirkung und wärmedämmende Eigenschaften. Wenn zusätzlich eine Trittschalldämmung oder eine Wärmedämmung verlegt werden soll, kann ein Produkt mit kombinierten Eigenschaften die bessere Wahl sein, denn je weniger einzelne Matten und Folien verlegt werden müssen, desto geringer ist die Aufbauhöhe des Fußbodens.

Im Türen-Wiki weiterlesen

Buchstabe im Türen-ABC wählen:
#
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

War der Artikel hilfreich?

Sehr gut
4.89/5.00